Nein zu Kinderrechten im Grundgesetz

Kinder genießen in Deutschland einen umfassenden Schutz durch das Grundgesetz. Besonnene Verfassungsrichter haben die Grundrechte für Kinder seit den Anfängen der Bundesrepublik in zahlreichen Urteilen ausbuchstabiert und weiter gestärkt. 1992 ist Deutschland der UN-Kinderrechtskonvention beigetreten, dem weltweiten Übereinkommen zur Wahrung von Kinderrechten. Das umfassende und anerkannte Schutzkonzept Deutschlands zugunsten von Kindern, basierend auf der Verfassung, konkretisierender Rechtsprechung und dem Abkommen der UN, setzt Maßstäbe. Es trägt der besonderen Schutzbedürftigkeit von Kindern Rechnung. Und der großen Bedeutung von Kindern für unsere Gesellschaft.

Angesichts dieser vorbildlichen Rechtslage liegt die bislang öffentlich kaum gestellte Frage auf der Hand: Warum sollen zusätzlich Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden? Die politische Forderung suggeriert eine rechtliche Lücke beim Schutz von Kindern – eine Lücke, die es jedoch nicht gibt! Stattdessen drohen Gefahren, würden Kinderrechte tatsächlich den Weg ins Grundgesetz finden. Wer Kinderrechte ins Grundgesetz aufnehmen will, der schwächt die Elternrechte. Machen wir uns aber bewusst: Die Interessen des Kindes werden in aller Regel am besten von den Eltern wahrgenommen. Es sind die Eltern, deren verantwortliche Sorgearbeit für die Entwicklung von Kindern zentral ist. Mehr erfahren »

KOMMENTAR | Ein Salut auf die Tischfeuerwerke ministerieller Selbstinszenierung!
 

Kaum ein anderes Ereignis wird im politischen Berlin inzwischen mit größerer Hochspannung erwartet als der Name eines neuen Gesetzesentwurfes des Bundesfamilienministeriums. Die Namensgebung dürfte, da sind sich Experten einig, für Furore sorgen. Zu besichtigen sein wird ein Tischfeuerwerk an sprachlichem Raffinement und beredter Lakonie. Technokratisches Wortgeschwurbel, das war gestern! Kein anderes Ministerium hat es sich mit so viel Schneid und Scharfsinn angelegen sein lassen, sperrige Gesetzesnamen in griffige und plakative Formen zu gießen.

Mehr erfahren

Familienbund begrüßt Giffeys Fachkräfteoffensive für Erzieher und fordert gesetzliche Mindeststandards für Kitaqualität

Berlin, den 17. Juni 2019 – Der Familienbund der Katholiken unterstützt jüngste Ankündigungen von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, eine bessere Vergütung von Erziehern einführen zu wollen, um so den Beruf angesichts eines drastischen...  Mehr erfahren »

Familienbund: „Familienpolitik in Deutschland bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück und verbreitet bei zentralen Themen Ernüchterung“

Berlin, den 13. Juni 2019 – Deutschland ist in der aktuellen UNICEF-Studie zur Familienfreundlichkeit der Politik unter allen europäischen und OECD-Ländern auf Platz sechs gelandet. Der Familien-bund der Katholiken hält dieses Abschneiden zwar...  Mehr erfahren »

„Weg zu einer kinder- und familienfreundlichen Gesellschaft führt nicht über das Grundgesetz“

Berlin, den 5. Juni 2019 – Der Familienbund der Katholiken begrüßt den Vorstoß von Bündnis 90/Die Grünen, den Schutz und die Stellung von Kindern in unserer Gesellschaft zu erhöhen. Der Gesetzentwurf, den die Bundestagsfraktion der Partei dafür...  Mehr erfahren »

Stellungnahme des Familienbundes der Katholiken

zum Diskussionsteilentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz „Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Abstammungsrechts“ (vom 12. März 2019)

Stellungnahme als PDF zum Download ...  Mehr erfahren »

Pressestimmen Teaser

19.6.2019

Der Familienbund der Katholiken in Deutschland unterstützt die Erzieheroffensive der Bundesregierung. "Die von der Bundesregierung mit 300 Millionen Euro dotierte Fachkräfteoffensive in den kommenden drei Jahren ist ein dringend gebotener Schritt...  Mehr erfahren »

18.6.2019

Die katholische Kirche und die Grünen stimmen in der Sozialpolitik in vielen Punkten überein. Zu den großen aktuellen Herausforderungen in diesem Bereich gehörten etwa die Bekämpfung von Kinderarmut, die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und...  Mehr erfahren »

17.6.2019

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will den Erzieherberuf aufwerten. Wie bei der Offensive für mehr Pflegekräfte müsse auch bei diesem Beruf ein Umdenken stattfinden, erklärte Giffey am Freitag in Berlin. Es müssten hier nicht nur...  Mehr erfahren »

14.6.2019

Deutschland liegt in puncto familienfreundlicher Politik laut einem Unicef-Ranking auf dem sechsten Rang der Industrieländer. In Schweden sind die politischen Bedingungen für Familien am günstigsten. Auf den weiteren Plätzen der am Donnerstag in...  Mehr erfahren »

Unser Familienbild

Wen meint der Familienbund der Katholiken, wenn er von Familien spricht? Hat der Familienbund ein Idealbild von Familie, das ihn in seinem politischen Tun inspiriert und motiviert? 
Für welche Familien setzt sich der Familienbund ein?

Der Diskussionsprozess ist in den letzten beiden Jahren mit besonderer Intensität in allen Gliederungen des Familienbundes geführt worden. Das Präsidium hat jetzt den aktuellen Stand dieser Diskussionen in einer Orientierungshilfe zusammengefasst.  Die Orientierungshilfe finden Sie hier als PDF zum Download (65 kb).

Twitter Timeline

: Kampf dem Fachkräftemangel! 2025 werden rund 200.000 Erzieher fehlen. Die Tagesbetreuung braucht gesetzliche… https://t.co/Lz7SizEgEk

Deutschlands sechsten Platz in Sachen familienfreundlicher Politik ist zwar respektabel, angesichts von politischer… https://t.co/fK5aqZcZlH

  • 1 von 313